Allianz Pflegeversicherung Test 2019

Inzwischen ist klar, dass die Menschen immer älter werden. Ab einem Durchschnittsalter von 80 Jahren benötigt jeder Mensch eine besondere Pflege, doch oft reichen die staatlichen Leistungen nicht aus. Stiftung Warentest gibt Aufschluss über die unterschiedlichen Produkte und vermittelt die Information, dass eine Versicherung bereits ab wenige Euro pro Monat erhältlich ist. Jedoch gibt es Unterschiede bei der Pflegestufe.

Profitieren Sie von den günstigen Online-Konditionen und erhalten eine bedarfsgerechte Absicherung, die individuell auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist. 

Wozu der Allianz Pflegeversicherung Test 2018 dient

Allianz Pflegeversicherung

Private Pflegeversicherungen gibt es viele. Doch die wenigsten wissen, worauf es bei einer solchen ankommt. Daher ist bei der Informationsfindung die Hinzuziehung eines Tests immer sinnvoll. Denn dieser gibt Aufschluss über die unterschiedlichen Produkte, vermittelt die Inhalte des Leistungsspektrums und einen ersten Eindruck über die zu entrichtende Versicherungsprämie.

Unsere Partner vergleichen >

Die Allianz im letzten Pflegezusatzversicherungs-Test von Öko Test

Pflegezusatzversicherung ab 35 Jahren:

TestrangAnbieter Tarif
Rang 01DKVKPET
Rang 01WürttembergischePTPU
Rang 02Deutsche FamilienversicherungDFV-DeutschlandPflege Komfort
Rang 02ConcordiaPT
Rang 02DKVPTG
Rang 02AllianzPZTB03
Rang 02SignalPflegeSTART
Rang 03Deutsche FamilienversicherungDFV-DeutschlandPflege Premium
Rang 03DEVKPT/PA
Rang 03Deutsche FamilienversicherungDFV-DeutschlandPflege Exklusiv

Pflegezusatzversicherung ab 65 Jahren:

TestrangAnbieter Tarif
Rang 01DKVKPET
Rang 01DKVPTG
Rang 02Deutsche FamilienversicherungDFV-Deutschlandpflege Komfort
Rang 02
Rang 02PAXPT Premium
Rang 02Bayrische Beamtenkrankenkasse / UKVPflegePRIVAT Premium Plus
Rang 02Bayrische Beamtenkrankenkasse / UKVPflegePRIVAT Premium
Rang 02SignalPflegeSTART
Rang 02LVMPZTK
Rang 02AllianzPZTB03
Rang 02WürttembergischePTPU

Bedeutung der Allianz

Nachforschungen beweisen, dass die staatlichen Mittel nicht immer ausreichen, um eine gesonderte Pflege zu finanzieren. In derartigen Fällen greift der Staat auf die Verwandtschaft des Betroffenen zurück. Zum Teil müssen die eigenen Kinder oder Enkel die hohen Kosten übernehmen. Diesem Nachteil kann der Versicherte mittels des Abschlusses einer privaten Pflegeversicherung entgegenwirken.

Gesetz über die Pflegezeit (Pflegezeitgesetz – PflegeZG)
§ 3 Pflegezeit und sonstige Freistellungen

(1) Beschäftigte sind von der Arbeitsleistung vollständig oder teilweise freizustellen, wenn sie einen pflegebedürftigen nahen Angehörigen in häuslicher Umgebung pflegen (Pflegezeit). Der Anspruch nach Satz 1 besteht nicht gegenüber Arbeitgebern mit in der Regel 15 oder weniger Beschäftigten.
(2) Die Beschäftigten haben die Pflegebedürftigkeit des nahen Angehörigen durch Vorlage einer Bescheinigung der Pflegekasse oder des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung nachzuweisen. Bei in der privaten Pflege-Pflichtversicherung versicherten Pflegebedürftigen ist ein entsprechender Nachweis zu erbringen.
(3) Wer Pflegezeit beanspruchen will, muss dies dem Arbeitgeber spätestens zehn Arbeitstage vor Beginn schriftlich ankündigen und gleichzeitig erklären, für welchen Zeitraum und in welchem Umfang die Freistellung von der Arbeitsleistung in Anspruch genommen werden soll. Wenn nur teilweise Freistellung in Anspruch genommen wird, ist auch die gewünschte Verteilung der Arbeitszeit anzugeben. Enthält die Ankündigung keine eindeutige Festlegung, ob die oder der Beschäftigte Pflegezeit oder Familienpflegezeit nach § 2 des Familienpflegezeitgesetzes in Anspruch nehmen will, und liegen die Voraussetzungen beider Freistellungsansprüche vor, gilt die Erklärung als Ankündigung von Pflegezeit. Beansprucht die oder der Beschäftigte nach der Pflegezeit Familienpflegezeit oder eine Freistellung nach § 2 Absatz 5 des Familienpflegezeitgesetzes zur Pflege oder Betreuung desselben pflegebedürftigen Angehörigen, muss sich die Familienpflegezeit oder die Freistellung nach § 2 Absatz 5 des Familienpflegezeitgesetzes unmittelbar an die Pflegezeit anschließen. In diesem Fall soll die oder der Beschäftigte möglichst frühzeitig erklären, ob sie oder er Familienpflegezeit oder eine Freistellung nach § 2 Absatz 5 des Familienpflegezeitgesetzes in Anspruch nehmen wird; abweichend von § 2a Absatz 1 Satz 1 des Familienpflegezeitgesetzes muss die Ankündigung spätestens drei Monate vor Beginn der Familienpflegezeit erfolgen. Wird Pflegezeit nach einer Familienpflegezeit oder einer Freistellung nach § 2 Absatz 5 des Familienpflegezeitgesetzes in Anspruch genommen, ist die Pflegezeit in unmittelbarem Anschluss an die Familienpflegezeit oder die Freistellung nach § 2 Absatz 5 des Familienpflegezeitgesetzes zu beanspruchen und abweichend von Satz 1 dem Arbeitgeber spätestens acht Wochen vor Beginn der Pflegezeit schriftlich anzukündigen.
(4) Wenn nur teilweise Freistellung in Anspruch genommen wird, haben Arbeitgeber und Beschäftigte über die Verringerung und die Verteilung der Arbeitszeit eine schriftliche Vereinbarung zu treffen. Hierbei hat der Arbeitgeber den Wünschen der Beschäftigten zu entsprechen, es sei denn, dass dringende betriebliche Gründe entgegenstehen.
(5) Beschäftigte sind von der Arbeitsleistung vollständig oder teilweise freizustellen, wenn sie einen minderjährigen pflegebedürftigen nahen Angehörigen in häuslicher oder außerhäuslicher Umgebung betreuen. Die Inanspruchnahme dieser Freistellung ist jederzeit im Wechsel mit der Freistellung nach Absatz 1 im Rahmen der Gesamtdauer nach § 4 Absatz 1 Satz 4 möglich. Absatz 1 Satz 2 und die Absätze 2 bis 4 gelten entsprechend. Beschäftigte können diesen Anspruch wahlweise statt des Anspruchs auf Pflegezeit nach Absatz 1 geltend machen.
(6) Beschäftigte sind zur Begleitung eines nahen Angehörigen von der Arbeitsleistung vollständig oder teilweise freizustellen, wenn dieser an einer Erkrankung leidet, die progredient verläuft und bereits ein weit fortgeschrittenes Stadium erreicht hat, bei der eine Heilung ausgeschlossen und eine palliativmedizinische Behandlung notwendig ist und die lediglich eine begrenzte Lebenserwartung von Wochen oder wenigen Monaten erwarten lässt. Beschäftigte haben diese gegenüber dem Arbeitgeber durch ein ärztliches Zeugnis nachzuweisen. Absatz 1 Satz 2, Absatz 3 Satz 1 und 2 und Absatz 4 gelten entsprechend. § 45 des Fünften Buches Sozialgesetzbuch bleibt unberührt.
(7) Ein Anspruch auf Förderung richtet sich nach den §§ 3, 4, 5 Absatz 1 Satz 1 und Absatz 2 sowie den §§ 6 bis 10 des Familienpflegezeitgesetzes.

Quelle: https://www.gesetze-im-internet.de/

Die Nachteile beim Antrag

Da nach wie vor viele überzeugt davon sind, dass die gesetzliche Pflegeversicherung ausreicht, lohnt es sich, ein wenig über die Nachteile aufzuklären. Die gesetzliche Pflegeversicherung deckt nur einen Mindestbetrag, der sich an der Pflegestufe orientiert, ab. Alles was darüber liegt, muss der Bedürftige selbst tragen. Die jeweiligen Mindestbeträge liegen jedoch häufig unter den eigentlichen Kosten. Hier können Sie alles zum Thema Bauherrenhaftpflichtversicherung in Erfahrung bringen.

Es entstehen Versorgungslücken

Oft ist der Pflegende dazu nicht in der Lage, um die überschüssigen Kosten zu tragen, weswegen der Staat seine Forderungen an die Verwandtschaft und Angehörigen stellt. Oft schließt sich der Kreis nicht und die Versorgung bleibt unter dem erforderlichen Niveau, was für den Betroffenen ein großer Nachteil ist. Focus Money empfiehlt aus diesen Grund, schon früh mit dieser Vorsorge zu beginnen.

Ein kleiner Überblick

Die 1890 gegründete Allianz ist ein Versicherungskonzern, in Deutschland sogar der weltgrößte. Seinen Sitz hat das Unternehmen in München. Außer dem Versicherungswesen betreut die Allianz auch Finanzdienstleistungen. Neben seiner Tätigkeit als Versicherungs- und Finanzdienstleister ist das Unternehmen bekannt für sein soziales Engagement, besonders im sozialen Bereich.

Die Produkte des Anbieters

In punkto Pflegeversicherung bietet die Allianz dreierlei Versicherungsmodelle an, die sich im Grunde für jeden individuell nutzen lassen:

  • Pflege-Zusatzversicherung
  • PflegeRente
  • PflegePlus

Die Pflege-Zusatzversicherung in Testbericht

Grob umrissen deckt die Pflege-Zusatzversicherung die optimale Absicherung nach individuellen Bedürfnissen ab. Im Detail bedeutet dies, dass jeder, der im Laufe seines Lebens beispielsweise seinem Beruf nicht mehr nachgehen kann, bedingt durch Unfall oder Krankheit, die Unabhängigkeit in Form einer Grundversorgung behält, selbst wenn er zum Pflegefall wird.

Einzelheiten zum Leistungsspektrum

Das Leistungsspektrum umfasst einen Tagessatz, welcher sich an der Pflegestufe orientiert und ein prozentual ausgerichtetes Pflegetagegeld beinhaltet. Die Betreuung des Antragstellers im Leistungsfall soll so garantiert werden. Dazu kommt die staatliche Förderung und eine geringe Wartezeit im Leistungsfall. Des Weiteren zeichnet sich die Versicherung durch ihre Dynamik aus, dem Versicherten steht außerdem ein umfassendes Paket an Serviceleistungen zur Verfügung. Alles zur Versicherungskammer Bayern auf diesem Beitrag.

Besondere Vereinbarungen bei Einmalzahlung

Die Zusatzbuchung „PflegetagegeldBest“ gewährleistet weitere Vorzüge: Bei der Feststellung der Pflegestufe III kann der Versicherte sich vom Beitrag befreien lassen, eine Einmalauszahlung des 50-fachen Tagessatzes beantragen und erhält bei stationärer Pflege (Pflegeheim) den vollen Tagessatz. Letzteres unterstützt sogar Patienten mit Pflegestufe I und II.

Die PflegeRente im Detail

Besitzt der Versicherungsnehmer bereits ein gewisses Kapital, möchte aber dieses nicht unbedingt für die Pflege verwenden, kann einem die PflegeRente Versicherung unter die Arme greifen. Sie ist nützlich, sofern er beispielsweise Kindern noch etwas vererben möchte, oder Unterstützung benötigt, sofern die eigene Rente oder das Einkommen nicht ausreicht.

Unsere Partner vergleichen >

Einmalig vorsorgen für lebenslange Sicherung

Die PflegeRente der Allianz liefert einen lebenslangen Versicherungsschutz und bietet sowohl die Kapitalentnahme als auch einen Kapitalaufbau an. Der Versicherte zahlt einmalig einen hohen Betrag für die Absicherung und kann daraus gewisse Beträge entnehmen und bei Bedarf wieder aufstocken. Bleibt im Todesfall ein Restbetrag übrig, erhalten diesen, je nach Vereinbarung, die Kinder.

Spezielle Beitragsermittlung

Diese Versicherung unterstützt die sogenannte Günstigerprüfung. Hierbei wird entweder anhand der Pflegestufe ein Beitrag ermittelt, der sich am SGB orientiert, oder der ADL (Activities of daily living) hinzugezogen. Ausschlaggebend ist, was sich für den Versicherten, bezüglich der Beitragshöhe, eher auszahlt.

Lebenslange Rente dank PflegePlus

Die PflegePlus ist eine Zusatzversicherung, welche einen Teil des eigenen Vermögens ausmacht und der Antragsteller im Fall einer Pflegebedürftigkeit eine monatliche Rente erhält. Bleibt der Versicherte dagegen gesund, erhält er sein Geld nach Ablauf einer festgelegten Laufzeit zurück. Besonders sinnvoll ist dieses Modell für Interessenten, die einer Versorgungslücke entgegenwirken möchten. Mehr auch unter Arbeitgeberanteil Pflegeversicherung.

Leistungsinhalte der Police

Die Versicherung greift nur dann, wenn der Versicherte zum Pflegefall wird und bei den daraus entstehenden Pflegekosten finanzielle Defizite entstehen. Gleichzeitig bewahrt der Versicherte seine finanzielle Unabhängigkeit. Dieses Modell greift auch bei Unfallfolgen. Bei 20 Prozent Invalidität erhält er eine Einmalzahlung, bei 70% folgt die lebenslange Unfallrente.

Was die Stiftung Warentest empfiehlt

Die Stiftung Warentest hatte zuletzt Mitte 2013 einen Test zum Thema Pflegetagegeldtarife unternommen und die Allianz als Testsieger unter den staatlich geförderten Pflegetagegeldtarifen gekürt. Der Tarif PZTG02 kostet Versicherte beim Eintrittsalter von 45 Jahren lediglich 14 Euro im Monat. Je nach Pflegestufe erhält der Versicherte eine Leistung zwischen 46 und 586 Euro.

Die Wahl der richtigen Versicherung

Für welches Modell der Interessent sich letzten Endes entscheidet, liegt an den eigenen Vorgaben und vor allem an den Erwartungen, die er an die Versicherung stellt. Wichtig ist dabei, dass der Antragsteller die Versicherung so früh wie möglich abschließt. Denn je älter er ist, desto höher sind auch die Beiträge. Außerdem nehmen manche Versicherungen eher jemanden ohne Vorerkrankungen auf, oder verlangen andernfalls Risikozuschläge. Hier geht es zur Barmenia Pflegeversicherung.

Police schützt auch junge Menschen

Es ist nicht immer gesagt, dass nur alte Menschen eine Pflege benötigen. Auch junge Menschen können schnell in diese Abhängigkeit rutschen. Die meisten Pflegefälle passieren durch einen Unfall oder einer schwerwiegenden Krankheit. Nicht im jeden Fall kann hier die gesetzliche Krankenkasse eine ausreichende Behandlung garantieren. Kommt es bei einem Policeninhaber zu einem Pflegefall, übernimmt diese auch die komplette Haftung. Es spielt dabei keine Rolle, ob der Versicherungsnehmer jung oder alt ist. Der Vertrag muss zum Zeitpunkt der Antragstellung schon bestehen.

Für wen sich die Versicherungen eignen

Im Grunde ist es in der heutigen Zeit unabdingbar, eine private Pflegeversicherung abzuschließen. Früher war es typisch, dass die Familie sich um einen kümmerte, sofern der Verbraucher pflegebedürftig wurde. Dies ist jedoch immer seltener der Fall. Abgesehen davon erhält er bei professioneller Pflege auch in Notfällen jederzeit eine helfende Hand.

Anbieter unterscheiden sich

Wie in allen Bereichen der Versicherungen, sind auch die Leistungsniveaus der Anbieter sehr unterschiedlich. Einige haben nur eine Basisabsicherung in der Police vereinbart andere leisten deutlich mehr. Es ist daher für den Verbraucher sehr wichtig, dass er die Offerten der Versicherungen genau untersucht. Nur so können die Leistungsdetails kenntlich gemacht werden. Das erleichtert oft die Entscheidung des Verbrauchers.

Allianz Pflegeversicherung Test 2018

Der Allianz Pflegeversicherung Test beweist, dass der Versicherungsnehmer vor einem Abschluss stets die genauen Versicherungsdetails prüfen sollte. Das rät auch die Stiftung Warentest. Für manche Menschen lohnt sich der Pflegetagegeldtarif mit staatlicher Förderung, der nur wenige Euro kostet. Andere können die Pflege über eine andere Versicherung in Anspruch nehmen, um zukünftige Versorgungslücken erfolgreich zu vermeiden. In einigen Fällen können die Leistungen sehr unterschiedlich ausfallen.

Unsere Partner vergleichen >

Kontakt zum Unternehmen:

Sitz der Gesellschaften:
München
Hauptverwaltung:
Königinstraße 28
80802 München
Telefon: 089-3800-1000
Telefax: 089-3800-60599
Web: www.vereinte-kranken.de